Ganzheitliche Zahnheilkunde

Schmerzen durch Kieferfehlstellungen?

Kennen Sie diese Symptome?

  • Kopfschmerzen
  • Ohrgeräusche
  • Knacken im Kiefergelenk
  • Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen
  • Tauheitsgefühle in den Armen und Fingern
  • unerklärliche Schmerzen im Knie
  • Dreh- oder Schwankschwindel

Ja, aber damit geht man doch nicht zum Zahnarzt. Oder doch?

Ursache für diese Beschwerden können funktionelle Disharmonien zwischen dem Kiefer,
der Kau- und Gesichtsmuskulatur, der Wirbelsäule und dem Becken sein - die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD).

Den Zusammenhang von Kiefer und Körper können Sie mit Hilfe eines kleinen Tests selbst leicht nachvollziehen:
Stehen oder sitzen Sie aufrecht und klappern Sie kraftfrei mit den Zähnen. Sie merken, dass die ersten leichten Zahnkontakte wandern, wenn Sie den Kopf vor, zurück oder zur Seite neigen, d.h. die Unterkieferstellung wird von der Kopfhaltung beeinflusst.
Wiederholen Sie nun das Spiel mit dem Zähneklappern und ändern dabei nicht die Kopf-, sondern die Körperhaltung (legen Sie z.B. im Stehen ein dünnes Buch unter einen Fuß), so merken Sie schnell, dass in Wirklichkeit die gesamte Körperhaltung die Bewegung des Unterkiefers beeinflusst, umgekehrt also die Kieferstellung auch auf die gesamte Körperhaltung Einfluss haben kann.

Was können wir für Sie tun?

Die Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion kann nur unter der ganzheitlichen Betrachtung des Patienten erfolgen, darum arbeiten wir hier eng mit Fachkollegen wie Orthopäden, Physiotherapeuten, Chiropraktikern und Osteopathen zusammen:

Schritt 1:

  • Beurteilung der Bisslage, diagnostische Klärung durch den Zahnarzt
  • Beurteilung der Gesamtkörperstatik durch einen Orthopäden oder Physiotherapeuten
Schritt 2:
  • Physiotherapie zur Lockerung der Muskulatur und zur Beseitigung von Blockaden
  • Anfertigung einer Jig-Schiene zur Deprogrammierung der Kaumuskulatur.
    Tragezeitraum 6 – 8 Wochen
Schritt 3:
  • Nach erfolgreicher Deblockierung erfolgt im entspannten Zustand die sofortige Bissnahme mit anschließender Anfertigung einer individuellen Schiene
    (nicht zu verwechseln mit einer Knirscherschiene).
Schritt 4:
  • Fortlaufend physiotherapeutische Behandlung, bei der nach jeder Sitzung die Schiene üperprüft und entsprechend nachgeschliffen wird bis die Körperbalance wieder hergestellt und der Patient beschwerdefrei ist.
Im Anschluss an die Therapie erfolgt bei Bedarf eine Gebissanpassung. Diese kann durch Einschleifen der natürlichen Zähne oder durch die Versorgung mit Kronen, Brücken oder sonstigem Zahnersatz erfolgen.

Was können Sie tun?

Sprechen Sie uns an bei Verdacht auf Beschwerden durch eine Craniomandibulären Dysfunktion, wir informieren Sie gerne umfassend über das Erkrankungsbild und die Behandlungsmethoden.